Hannah Arendt



Selbst denken


Selbst denken macht eben gerade nicht Freunde, sondern einsam.

Edna Brocke (1988-2011 Leiterin der Gedenkstätte »Alte Synagoge Essen« – Großnichte von Hannah Arendt)


Dieses Zitat kann für sich stehen. Es bezieht sich realiter aber auf die in der FAZ veröffentlichte Kritik des Films »Hannah Arendt« von Margarethe von Trotta unter dem Titel »Selbst denken macht Freunde«. Der Kritiker, Bernd Rebhandl, stellt bereits in seinem ersten Satz überraschend fest, dass Hannah Arendt »eine Reihe bedeutender Bücher geschrieben« hat. Zwar hat niemand jemals etwas anderes behauptet, aber schön, dass uns Herr Rebhandl endlich darüber aufklärt. Allerdings ist er auch der Auffassung, dass »Barbara Sukowa […] schon in mehreren bedeutenden Filmen von Margarethe von Trotta die Hauptrolle gespielt [hat].« Nun hat aber eben gerade Frau von Trotta noch keinen einzigen »bedeutenden« Film gedreht, was dazu führt, dass das Attribut »bedeutend« bei Rebhandl vollkommen bedeutungslos ist … Aber was soll’s: der Kritiker Rebhandl hat sicherlich sehr viele Freunde …